Privates Darlehen

Totalverlust bedeutet keine negativen Einkünfte aus Kapitalvermögen

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
08 Sep 2015

In der heutigen Zeit haben sich nicht nur zahlreiche neue Darlehens-, sondern auch viele alternative Geldanlageformen etabliert. Möglicherweise haben Sie auch schon einmal über eine Darlehensvergabe im privaten Bereich nachgedacht? Die Darlehenszinsen müssen Sie auch hierbei versteuern. Aber immerhin gibt es überhaupt welche.

Doch Vorsicht: Je größer die Chance, desto größer auch das Risiko. So ist es beispielsweise einem privaten Darlehensgeber aus dem Raum Düsseldorf passiert, dass sein Schuldner insolvent wurde und das Darlehen nicht zurückzahlen konnte. Der Verlust wurde vom Finanzamt nicht anerkannt, so dass knapp 20.000 € im steuerrechtlich unbeachtlichen Privatbereich verschwanden. Die zuvor angefallenen Zinsen waren dagegen durchaus versteuert worden.

Dass das Finanzamt damit nur dem Gesetz entsprochen hat, hat nun das Finanzgericht Düsseldorf bestätigt. Einkünfte aus Kapitalvermögen - egal, ob sie aus privaten Anlageformen oder von der Börse stammen - lösen nämlich auf zwei verschiedenen Ebenen Steuern aus:

  • Einerseits sind die laufenden Einkünfte wie Zinsen, Ausschüttungen oder Dividenden und

  • andererseits der Gewinn oder Verlust aus der Veräußerung steuerlich relevant.

Genau hier lag im Streitfall das Problem. Die Insolvenz des Darlehensnehmers führte nämlich zu keiner Veräußerung. Und ohne Veräußerung konnte auch kein steuerlich relevanter Verlust anfallen.

So ungerecht sich dieses Urteil anhört - bisher vertritt auch der Bundesfinanzhof (BFH) diese Auffassung. Einzig die Einlösung, Rückzahlung, Abtretung oder verdeckte Einlage wird als Veräußerung anerkannt. Der Verlust des Kapitals ist vom Gesetz nicht erfasst und dessen Anerkennung offensichtlich auch nicht vom Gesetzgeber gewollt. Da bietet das Gesetz auch keinen Auslegungsspielraum, weil es keine Regelungslücken aufweist.

Hinweis: Da allerdings bereits zwei Revisionen zu diesem Thema beim BFH anhängig sind, wird der Begriff der Veräußerung demnächst möglicherweise doch noch weiter gefasst werden. Wünschenswert wäre es jedenfalls. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Entdecke deinen Weg zu einer Karriere bei Mundingdrifthaus

Das könnte Sie interessieren

09Okt2015

Verkauf eines Mietobjekts: BMF überarbeitet Aussagen zum nachträglichen Schuldzinsenabzug

Vermieter, die ein fremdfinanziertes Mietobjekt veräußern und die vorhandenen Darlehen fortbestehen lassen, sind sehr daran interessiert, die weiterhin anfallenden Schuldzinsen ...

Mehr erfahren
04Dez2018

Schuldzinsen: Gestundeter Verkaufspreis eines Vermietungsobjekts und nachträgliche Schuldzinsen

Vermieter können, sofern sie ihr Vermietungsobjekt mit Fremdkapital finanziert haben, die Schuldzinsen als Werbungskosten von ihren Vermietungseinkünften abziehen (die Tilgungsraten ...

Mehr erfahren
06Jul2016

Schuldentilgung: Schuldzinsen als Werbungskosten nach Veräußerung eines Grundstücks

Den Gewinn aus der Veräußerung eines Grundstücks aus dem Privatvermögen muss man in der Regel nur versteuern, wenn der Verkauf innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf ...

Mehr erfahren
27Jul2019

Doppelte Haushaltsführung: Vorfälligkeitsentschädigung anlässlich des Verkaufs der Zweitwohnung nicht absetzbar

Führt ein Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen einen doppelten Haushalt, kann er die Kosten seiner beruflich genutzten Zweitwohnung als Werbungskosten in seiner Einkommensteuererklärung ...

Mehr erfahren
13Mär2019

Darlehen vom Geschäftsführer: Kann ein Verlust aus dem Verzicht auf Rückzahlung geltend gemacht werden?

Banken erwirtschaften mit ausgegebenen Krediten einen Großteil ihrer Gewinne. Versteuern müssen sie diese als Unternehmensgewinne. Auch Privatpersonen können Darlehen vergeben ...

Mehr erfahren
14Mär2020

Nachträgliche Anschaffungskosten einer Beteiligung: Gesetzgeber nimmt ausgefallene Finanzierungshilfen in den Fokus

Gesellschafter, die ihrer GmbH bis zum 27.09.2017 eine ehemals eigenkapitalersetzende Finanzierungshilfe geleistet haben, können den Ausfall ihrer Rückzahlungs- oder Regressansprüche ...

Mehr erfahren