Meniskusschaden im Knie

Wann muss zur Befunderhebung ein MRT erhoben werden?

24 Aug 2021

Der Orthopäde bewegt sich bei der Diagnostik von Knieverletzungen in einem Spannungsfeld zwischen Unter- und Überdiagnostik: Führt er zu wenige Untersuchungen durch, droht ihm der Vorwurf des Befunderhebungsfehlers. Ordnet er jedoch zu viele Untersuchungen an, drohen Budgetüberschreitungen und der Vorwurf, unnötige Kosten sowie Belastungen für die Patienten zu verursachen. Ob im Urteilsfall ein Befunderhebungsfehler des behandelnden Orthopäden vorlag, musste das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entscheiden.

 

Im Urteilsfall stellte sich eine adipöse Frau mit Kniebeschwerden und Einklemmungsproblematik bei dem Beklagten vor. Dieser führte eine klinische Untersuchung, eine Röntgenuntersuchung und Ultraschalluntersuchungen des Knies durch. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) ließ er nicht erstellen. Nach mehreren Operationen besserte sich zunächst der Zustand des Knies, dann aber verschlechterte er sich wieder. Zuletzt verklagte die Frau den Arzt und warf ihm dabei unter anderem vor, er habe pflichtwidrig keine MRT vor der Operation durchgeführt. Ebenso wie die Vorinstanz wies das OLG die Klage der Frau als unbegründet zurück.

 

Ein Befunderhebungsfehler liege hier nicht vor. Nach den überzeugenden Ausführungen des Sachverständigen sei es medizinisch nicht geboten gewesen, vor Durchführung der Arthroskopie am 17.11.2015 eine MRT-Untersuchung zu veranlassen. Die im Vorfeld des Eingriffs unstreitig erfolgten Röntgenuntersuchungen, die sonographische Untersuchung und die klinischen Untersuchungen seien zur Beurteilung der Frage, ob eine Operation indiziert war, ausreichend gewesen.

 

Der Sachverständige hat bestätigt und nochmals bekundet, dass bei einer klinischen Untersuchung durch einen erfahrenen Arzt sogar eine höhere Treffersicherheit als durch eine MRT-Untersuchung erreicht werden könne. Eine MRT-Untersuchung sei auch nicht geboten gewesen, um zu beurteilen, welche Anteile des verletzten Meniskus entfernt werden müssten. Das OLG verneinte deshalb im Ergebnis einen Befunderhebungsfehler des Orthopäden.

 

Hinweis: Die Entscheidung verdeutlicht, dass die Frage, ob eine MRT-Untersuchung bei Knieverletzungen geboten ist, nicht schematisch beantwortet werden kann. Dem Arzt wird hier eine komplexe Einzelfallentscheidung abverlangt, die im Berufsalltag schon aus Zeitgründen oft schwierig sein wird.

 

OLG Hamm, Urt. v. 08.06.2021 – 26 U 74/20

Das könnte Sie interessieren

20Apr2021

Befunderhebungsfehler: 50.000 € Schmerzensgeld für eine 70-jährige Patientin

Wie hoch kann das Schmerzensgeld nach einem Befunderhebungsfehler, im Urteilsfall einem zu spät erkannten Tumor, ausfallen und nach welchen Kriterien berechnet es sich? Darüber ...

Mehr erfahren
16Nov2021

Gesundheitsanbieter: Konkrete Empfehlungen durch den Arzt nur auf Patientenwunsch

Als Arzt wollen Sie Ihre Patienten nicht nur behandeln, sondern auch beraten. Doch eine Empfehlung von Gesundheitsanbietern dürfen Sie nicht ohne Weiteres aussprechen. Die ...

Mehr erfahren
16Mär2016

Autistisches Kind: Kein Kindergeld bei abgelehnter Untersuchung durch ärztlichen Sachverständigen

Volljährige Kinder können ihren Eltern bis zu ihrem 25. Geburtstag einen Kindergeldanspruch vermitteln, wenn sie noch für einen Beruf ausgebildet werden. Ohne zeitliche ...

Mehr erfahren
21Jul2020

Richtigstellung von Akupunkturleistungen: Ärztliche Schmerzdokumentation kann nicht durch alleinige Patientenangaben ersetzt werden

Nachfolgend musste das Bundessozialgericht (BSG) über die Rechtmäßigkeit einer sachlich-rechnerischen Richtigstellung von Akupunkturleistungen entscheiden. Ein Orthopäde ...

Mehr erfahren
07Sep2021

Hüftgelenksoperation: Welche Aufklärungspflichten haben Orthopäden?

Reicht es als Aufklärung, wenn ein Arzt seine Patienten vor einer Hüftgelenksarthroskopie darauf hinweist, dass durch den Einsatz eines Traktionsstabes mögliche Druckschäden ...

Mehr erfahren
14Mai2019

Bereitschaftsdienst bei Zweigpraxis: Um 50 % erhöhte Dienstpflicht ist nicht mit allgemeinem Gleichheitssatz vereinbar

Eröffnet ein Arzt eine Zweigpraxis, stellt sich die Frage, inwieweit dieser Umstand seinen Bereitschaftsdienst beeinflusst. Einen Streit über den Umfang der Teilnahme am ...

Mehr erfahren