Irreführende Werbung

Mögliche Verwechslung mit Facharztbezeichnungen

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
26 Feb 2019

Wann die Praxiswerbung durch die Verwechslungsgefahr mit einer Fachzahnarztbezeichnung eine zur Täuschung geeignete Angabe darstellt, musste das Landgericht Flensburg (LG) im Folgenden bewerten.

Eine Zahnärztin betrieb mit einem angestellten Zahnarzt auf Sylt eine Zahnarztpraxis, in der sie neben Leistungen der ästhetischen Zahnheilkunde, der Prophylaxe, des Zahnersatzes und der Parodontitisbehandlung auch Implantologie (Einsatz von Zahnimplantaten) und Endodontie (z.B. Wurzelbehandlungen) anbot.

Sie bewarb die Praxis unter anderem in einem Onlinebranchenverzeichnis in der Hauptkategorie „Zahnärzte“ sowie in den (Facharzt-)Rubriken „Zahnärzte für Implantologie“ und „Zahnärzte für Endodontie“. Daraufhin wurde sie vom Verband Sozialer Wettbewerb abgemahnt. Eine derartige Werbung erzeuge beim Durchschnittspatienten den Eindruck, die Zahnärzte verfügten auf den beworbenen Gebieten über eine besondere Qualifikation oder es handle sich um einen Schwerpunkt ihrer zahnärztlichen Arbeit.

Das LG folgte dieser Argumentation. Die Bezeichnungen könnten bei einem erheblichen Teil der (möglichen) Patienten den falschen Eindruck vermitteln, es handle sich um einen Fachzahnarzt. Das LG verurteilte die Zahnärztin deshalb, es zu unterlassen, mit den genannten (Facharzt-)Bezeichnungen zu werben.

Hinweis: Irreführend ist eine Werbung grundsätzlich dann, wenn die Verwechslungsgefahr mit Berufs- oder Zusatzbezeichnungen gegeben ist, die nur bei Vorliegen der satzungsrechtlich vorgesehenen besonderen Anerkennungsvoraussetzungen verliehen werden. Die Angabe eines Fachgebietes oder von Schwerpunkten der Berufsausübung darf daher keinesfalls zu Verwechslungen mit Facharztbezeichnungen führen.

LG Flensburg, Urt. v. 29.12.2017 – 6 HK O 51/17

Das könnte Sie interessieren

18Apr2019

Anstellung von Zahnärzten: Aktualisierung des Bundesmantelvertrags

§ 9 Abs. 3 des Bundesmantelvertrags Zahnärzte (BMV-Z) ist zum 05.02.2019 geändert worden. Am Vertragszahnarztsitz können nun drei (bisher zwei) vollzeitbeschäftigte Zahnärzte ...

Mehr erfahren
07Mai2019

Anstellung von Zahnärzten: Aktualisierung des Bundesmantelvertrags

§ 9 Abs. 3 des Bundesmantelvertrags Zahnärzte (BMV-Z) ist zum 05.02.2019 geändert worden. Am Vertragszahnarztsitz können nun drei (bisher zwei) vollzeitbeschäftigte Zahnärzte ...

Mehr erfahren
23Nov2018

MVZ: Beschäftigung einer Vorbereitungsassistentin

Ein MVZ mit angestellten Zahnärzten hat mit überwiegender Wahrscheinlichkeit keinen An-spruch auf Beschäftigung eines zweiten Vorbereitungsassistenten. Das LSG NRW ist ...

Mehr erfahren
15Aug2022

Laborleistungen: Gewerbsmäßiger Betrug bei Abrechnung von billigerer Fremdleistung als Eigenleistung

Rechnet ein Zahnarzt Laborleistungen, die in einem in der Türkei ansässigen Fremdlabor erbracht wurden, als Eigenleistungen zu einem höheren Preis als dem tatsächlich ...

Mehr erfahren
21Jan2020

Gröbliche Pflichtverletzung: Voyeuristischer Zahnarzt verliert Zulassung

Im folgenden Fall musste sich das Bundessozialgericht (BSG) in letzter Instanz mit der Frage auseinandersetzen, ob einem (Zahn-)Arzt die Zulassung entzogen werden kann, wenn ...

Mehr erfahren
26Okt2021

Wettbewerbsverstoß: Irreführende Werbung als „Fachpraxis für Kieferorthopädie“

Darf ein Zahnarzt, der im Besitz des Titels Master of Science „Kieferorthopädie“ ist, sich auch als „Zahnarzt für Kieferorthopädie“ bezeichnen? Das Oberlandesgericht ...

Mehr erfahren