Honorarabrechnung

Auch in Berufsausübungsgemeinschaften ist jeder Arzt für die Abrechnung verantwortlich

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
24 Jan 2017

Jeder Vertragsarzt ist auch dann für die Richtigkeit seiner Abrechnung persönlich verantwortlich, wenn die Mitglieder einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) die Abrechnung der erbrachten Leistungen auf eines ihrer Mitglieder übertragen haben.

Zwar ist die Gemeinschaftspraxis bzw. BAG durch die gemeinschaftliche Ausübung der vertragsärztlichen Tätigkeit geprägt und stellt rechtlich eine Praxis dar. Dies ändert jedoch nichts am individuellen Pflichtenkreis ihrer Mitglieder. Übertragen diese die Leistungsabrechnung auf einen der BAG-Partner, haben sie durch geeignete (Überprüfungs-)Maßnahmen sicherzustellen, dass sie ihrer Verantwortung für die Richtigkeit weiterhin persönlich gerecht werden.

Eine Haftung im Falle sachlich-rechnerischer Richtigstellungen oder anderer gegenüber der BAG bestehender (Rück-)Forderungen trifft entsprechend nicht allein die BAG, sondern daneben den einzelnen Gesellschafter, welcher jeder für sich in Anspruch genommen werden kann. Ergo: Man kann die Arbeit delegieren, nicht aber die Verantwortung!

Beachte:Es entspricht im Übrigen ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, dass eine gewissenhafte, peinlich genaue Leistungsabrechnung zu den Grundpflichten eines Vertragsarztes gehört. Diese Pflicht hat hohen Stellenwert, weil das Abrechnungs- und Honorierungssystem der ver-tragsärztlichen Versorgung auf Vertrauen aufbaut.

BSG, Beschl. v. 28.09.2016 - B 6 KA 14/16 B

Das könnte Sie interessieren

06Mär2018

Fachgebietsgrenzen: Auch Ärzte in einer BAG dürfen nur Kollegen Ihres Fachgebiets vertreten

In einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) werden zwar die vertragsärztlichen Leistungen der Berufsausübungsgemeinschaft als solcher zugeordnet. Die in ihr tätigen Ärzte ...

Mehr erfahren
07Okt2019

Bindende Vertragsarztzulassung: Bestandsschutz einer einem BAG-Mitglied erteilten Anstellungsgenehmigung

Im folgenden Fall hatte sich das Sozialgericht München (SG) mit der Frage zu beschäftigen, was mit der Zulassung geschieht, wenn ein Vertragsarzt als Mitglied einer Berufsausübungsgemeinschaft ...

Mehr erfahren
17Sep2019

Ausfall in Gemeinschaftspraxen: Für nichtvertretbare Leistungen darf kein Honorar abgerechnet werden

Ein Vertragsarzt kann sich bei Krankheit, Urlaub, ärztlicher Fortbildung oder Wehrübung grundsätzlich innerhalb von zwölf Monaten bis zur Dauer von drei Monaten vertreten ...

Mehr erfahren
18Mai2021

MVZ: Ärztlicher Leiter haftet bei fehlerhafter Abrechnung und Verletzung vertragsärztlicher Pflichten

Ob für Verstöße gegen vertragsärztliche Pflichten (z.B. Doppelabrechnung oder fehlerhafte Dokumentation von Leistungen) von angestellten Ärzten eines Medizinischen Versorgungszentrums ...

Mehr erfahren
14Jan2020

Vertragsärztliche Leistungsvergütung: Keine Diskriminierung der Wachstumsmöglichkeit bei anteiligem Versorgungsauftrag

Strittig war zwischen den Beteiligten im folgenden Urteilsfall insbesondere die Vergütung der Mitglieder, die anteilige Arztstellen innehatten. Darüber musste das Landessozialgericht ...

Mehr erfahren
07Jul2020

Zeitbezogene Plausibilitätsprüfung: Die Untersuchung von Folgequartalen ist rechtmäßig

Im Urteilsfall musste das Bundessozialgericht (BSG) entscheiden, ob die Kassenärztliche Vereinigung (KV) auch Folgequartale prüfen darf, wenn es bei einer vertragsärztlichen ...

Mehr erfahren