Geldbußen

Schadenersatzzahlungen sind steuerpflichtige Betriebseinnahmen

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
07 Aug 2015

Um den Steueranspruch durchzusetzen und insbesondere Firmen dazu zu bewegen, ihre gesetzlichen Fristen einzuhalten, kann der Staat Bußgelder gegen den Steuerpflichtigen festsetzen. Eine GmbH muss zum Beispiel ein Bußgeld fürchten, wenn sie ihren Jahresabschluss nicht innerhalb eines Jahres nach Ende des Wirtschaftsjahres im Bundesanzeiger veröffentlicht. Diese Aufgabe übernimmt regelmäßig ihr Steuerberater.

In einem nun entschiedenen Fall hatte der Steuerberater einer Fahrzeughandel-GmbH die Veröffentlichung zu spät vorgenommen, weshalb gegen die GmbH Bußgelder festgesetzt worden waren. Offenbar hatte der Steuerberater ein Verschulden hieran eingesehen und erstattete der GmbH die Bußgelder als Schadenersatz.

In der Buchführung der Gesellschaft wurden die geleisteten Bußgelder richtigerweise als nicht abziehbare Betriebsausgaben behandelt. Nach Meinung der Gesellschaft sei dann die Schadenersatzzahlung des Steuerberaters korrespondierend auch nicht als steuerpflichtige Betriebseinnahme zu erfassen (analog zur Rückzahlung von Bußgeldern).

Die Richter des Finanzgerichts Münster vertraten in ihrem Urteil allerdings die Auffassung, dass die Schadenersatzleistung durch den Steuerberater eine steuerpflichtige Betriebseinnahme und korrespondierend eine Steuerfreistellung nicht möglich sei.

Hinweis: Dasselbe würde gelten, wenn der Steuerberater die Bußgelder direkt für die GmbH überwiesen hätte, denn dabei würde es sich lediglich um einen abgekürzten Zahlungsweg handeln.

Das könnte Sie interessieren

26Jul2017

Kartellbuße: Abzugsfähigkeit nicht bei ahndendem Charakter

Die Kosten eines „Erinnerungsfotos“ auf dem Weg zur Arbeit sind zwar zweifelsohne betrieblich veranlasst, da das Bußgeld nicht entstanden wäre, wenn man nicht zur Arbeit ...

Mehr erfahren
16Mär2017

Steuerhinterziehung: Bundesregierung sagt Briefkastenfirmen den Kampf an

Die Veröffentlichung der „Panama Papers“ im April 2016 löste eine rege Diskussion über die Steuerumgehung mittels - meist im Ausland angesiedelter - Domizilgesellschaften ...

Mehr erfahren
23Dez2015

Kein eigenbetriebliches Interesse: Bußgeldübernahme durch Arbeitgeber führt zu Arbeitslohn

Zuwendungen eines Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer müssen als Arbeitslohn versteuert werden, wenn sie Entlohnungscharakter haben und für das Zurverfügungstellen der Arbeitskraft ...

Mehr erfahren
11Dez2019

Geldbuße: Steuerliche Abziehbarkeit setzt Abschöpfungsteil voraus

Selbständige und Gewerbetreibende dürfen Geldbußen, Ordnungs- sowie Verwarngelder nicht von ihrem steuerlichen Gewinn abziehen. Dieses Abzugsverbot gilt allerdings nicht, ...

Mehr erfahren
01Aug2017

Steuerhinterziehung: Gesetzgeber erschwert Steuerhinterziehung mittels Briefkastenfirmen

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der sogenannten Panama Papers im April 2016 hat der Gesetzgeber mit dem Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz mehrere Maßnahmen verabschiedet, ...

Mehr erfahren
27Nov2019

Bußgelder: Führt die Übernahme durch den Arbeitgeber zu Arbeitslohn?

Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer müssen nur dann als Arbeitslohn versteuert werden, wenn sie Entlohnungscharakter haben. Sie müssen dafür gewährt werden, ...

Mehr erfahren